Nach 9 Monaten: Zweiter Aufguss zum Ergebnis der Athletenbefragung

(Darmstadt/Krefeld, 11. April 2017) Offenbar will sich Seniorenwarte-Sprecher und Termin-Verunstalter Hans Schmidt (im Bild) aus Menden im Sauerland öffentlich in Erinnerung bringen. Geschlagene neun Monate nach den Deutschen Senioren-Meisterschaften vom 08. bis 10.Juli 2016 in Leinefelde-Worbis seziert er in der Senioren-Spielecke auf der DLV-Netzseite in einem zweiten Aufguss einem langweiligen Epilog gleich die damals durchgeführte Athletenbefragung zum ehrenamtlichen Engagement der Ü35-Generation. Bereits im Vorfeld hatten wir in einem Beitrag an deren Sinnhaftigkeit große Zweifel angemeldet.
Kühn nunmehr die Schlussfolgerung von Schmidt, dass sich viele Senioren/innen neben ihrem selber ausgeübten Sport noch ehrenamtlich engagieren würden. Denn nur 123 von damals 1.298 gemeldeten Athleten/innen füllten den Fragebogen aus. Wobei noch außerhalb der DM die Möglichkeit im Online-Verfahren bestanden hätte. Also ein verschwindend geringer Prozentsatz. Da kann von einem repräsentativen Ergebnis der Umfrage nun wahrlich keine Rede sein. Und: Welche bedeutungsschwangeren Erkenntnisse soll das zeitigen? Die Antwort darauf blieb offen.
Unsere Schlussfolgerung: Wer keine Arbeit hat, der macht sich welche. Dabei gäbe es in Wirklichkeit so viele schöne Betätigungsfelder. All jene, die sich diese absurde Analyse" noch- oder erstmals antun möchte, können diesem Link folgen.
Hinweis auf einen aktuellen Beitrag in unserem Schaufenster "Ergebnisse".