Universiade: Katrin Klaas unter den Sponsoren von Sina Mai Holthuijsen

(London/Taipeh/Erkelenz/Krefeld, 07. August 2017, 17 Uhr) Ordentlich virtuellen Dampf ließ gestern Abend Hürdensprinter Mathias Bühler nach dem Halbfinale der WM in London ab. Dazu nutzte er in einer Art Wut-Rede das „Flash-Interview“ in der Mixed-Zone beim sichtlich verdutzten ZDF-Moderator Norbert König, ein alter, mit allen Wassern gewaschener Fahrensmann, als Benutzeroberfläche. Der gerade (erwartungsgemäß) Ausgeschiedene beklagte die mangelnde Spitzensportförderung von Kaderathleten in der Bundesrepublik. Als er bereits abdrehte und seine Tirade beendet zu haben schien, schickte er noch hinterher, dass sich manche nicht einmal die monatliche Miete leisten könn(t)en. Rumms – das saß und schwappte in den analogen und digitalen Blätterwald bis zu Focus-Online. Toll, dass auch mal jemand außer dem „bösen Jungen“ Robert Harting Klartext geredet hat.

Kein typisch deutsches Manko und Problem

Nun glaube allerdings ja keine/r, es handele sich um ein spezifisches Manko und Problem in der Bundesrepublik. Die national für Unitas Sittard (NL) und den SC Bayer 05 Uerdingen sowie international für die Niederlande startende talentierte deutsch-niederländische Hammerwerferin Sina Mai Holthuijsen (*1996) aus Erkelenz bei Mönchengladbach bekommt keinen müden Cent Zuschuss für ihre beabsichtigte Teilnahme an der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) vom 19. bis 30. August 2017 in Taipéh (Taiwan). Das Unternehmen mit Flug und allen Nebengeräuschen ohne Taschengeld kostet rund 1.500 Euro. Dabei ist das von Air China netterweise mit 40 Prozent rabattierte Ticket schon ein- respektive abgerechnet. Woher soll die dem niederländischen  Nationalkader angehörende 21-jährige Studentin für Internationales Marketing in Venlo (NL) das nehmen und nicht stehlen? Schließlich steht nicht überall ein begütertes Elternhaus dahinter, das neben all dem anderen Aufwand einen solch erklecklichen Betrag mal eben aus der Portokasse finanzieren kann.

Not macht bekanntlich erfinderisch

Aber Not macht bekanntlich erfinderisch, und die bildhübsche Tochter der deutschen Mutter Christa und des niederländischen Vaters Peter (daher die doppelte Staatsbürgerschaft) studiert nicht von ungefähr Marketing. Sie suchte und fand über die Unterstützer-Plattform „Fairplaid“ private Sponsoren. Sobald ein Betrag von 900 Euro zusammenkommt, wird dieselbe Summe von Geldgebern dritter Seite dieses „Crowfunding“-Projekts hinzugeschossen. Bereits nach drei Tagen war der Mindestbeitrag beisammen, inzwischen sind es vor dem heutigen Ablauf (20 Uhr) 41 Unterstützer mit einem Gesamtbetrag von 1.410 Euro. Darunter befindet sich die hammerwerfende WM-Starterin Katrin Klaas, im Finale der besten Zwölf  heute ab 20 Uhr, und – Ehrensache – LAMPIS, namentlich der Verfasser dieser Zeilen, aus alter, freundschaftlicher Verbundenheit zu Peter Holthuijsen und seinen beiden Mädels.
Wer sich ebenfalls be- und gerufen fühlt, der hat noch die Gelegenheit. Denn das teure Leben einer studierenden Spitzensportlerin, in dem Falle jeweils amtierende niederländische Vizemeisterin bei den Frauen und hier zu Lande der U23 mit einer Bestleistung von 62,38m, geht nach der Universiade weiter. Das große Ziel sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.