Vorjahressiegerin Marianne Maier auch beste Masters-Athletin von 2017

(Wien/Krefeld, 30. Dezember 2017)  Andere Länder und in diesem Falle auch bessere Sitten! Österreich wählte bis zum 2.Weihnachtstag in einer gleichberechtigen Mischung aus Experten (Trainer, Journalisten) und interessierten Aktiven, immerhin 2.532 an der Zahl, in sechs Kategorien die Leichtathleten des Jahres 2017. Bereits vorgestern wurden sie auf der Netzseite des Verbandes veröffentlicht. Mit dem überhaupt eindeutigsten Abstimmungsergebnis von 73,07 Prozent setzte sich die auch von uns favorisierte Vorjahressiegerin Marianne Maier (*25.12.1942) vom TS Höchst bei den Seniorinnen durch. Trotz des von Triple-Gewinner (2014 – 16) Gottfried Gassenbauer angekurbelten Wahlkampfes belegte sein hammerwerfender Sportkamerad  Heimo Viertbauer (M70) lediglich den fünften Platz. Die feierliche Proklamation der Sieger und Top-Platzierten geht, ebenfalls anders als hier zu Lande in einer lieblosen Aktion, im  Rahmen des „Austrian Athletics Award“ in der Ösi-Metropole Wien an würdevoller, festlicher Stätte über die Bühne. Dabei werden die Trophäen von namhaften Persönlichkeiten überreicht, wie 2015 durch IAAF-Präsident Sebastian Coe aus Großbritannien.
Die „Maierin“ wird heute bei einem Hallensportfest in Vorarlberg in den Ring gehen. Obwohl die Jung-Fünfundsiebzigerin ihren derzeitigen Trainingszustand nicht als besonders gut bezeichnet, will sie versuchen den bei 11,39m zu Buche stehenden Hallen-Weltrekord von Anne Chatrine Rühlow (SV Burgsteinfurt) anzugreifen.