WMA-Statistikerin Sandy Pashkin wies erneut ihre Unfähigkeit nach

(Eugene/Krefeld, 25. September 2018) Schlagsänger Roland Kaiser lässt mit seinem Hit von 1988 schön grüßen: „Ich glaub‘ es geht schon wieder los. Das darf doch wohl nicht wahr sein?“ Doch, es ist wahr! Und das war so vorhersehbar wie das Amen in der Kirche und entpuppte sich sehr schnell als krasse Fehlbesetzung der neuen WMA-Präsidentin Margit Jungmann. Die von ihr wieder installierte Statistikerin Sandy Pashkin (im Bild) gab mit der aktualisierten Weltrekordliste nach der Senioren-WM in Málaga gleich eine neuerliche „Kostprobe“ ihres Unvermögens und ihrer Schlampigkeit ab. Wobei wir mit unseren Entdeckungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Aber in diesen beiden Fällen wissen wir es ganz genau. Die 8.068 Punkte im Zehnkampf der M50 von Thomas Stewens (*1967) aus Bad Vilbel sind mitnichten Weltrekord. Den hält bereits seit Anfang Oktober 2015 der Franzose Jean-Luc Duez (*1963) mit 8.106 Punkten (siehe EMA-Liste Seite 18). Derweil steigerte die mit 27,95m im Speerwurf der W70 von Pashkin geführte Tschechin Jarmila Klimesova die globale Bestmarke schon am 25.August 2018 beim Senioren-Sechs-Länderkampf in Varazdin (Kroatien) auf 29,32m. Über beide Vorgänge hat LAMPIS im Zuge der WM-Reportagen berichtet.
Wann endlich wird der US-Amerikanerin ihr unsägliches Kopf- und Handwerk gelegt, das sich seit Jahren wie ein roter Faden durch ihr unseliges Wirken zieht? Es ist demzufolge nicht erst seit jetzt überfällig und von Jungmann als WMA-Vizepräsidentin seit Oktober 2013 tatenlos beobachtet worden!