"Bleiben Sie belesen" empfiehlt Literaturkritikerin Elke Heidenreich

  • Drucken

(Frankfurt/Krefeld, 16. Oktober 2019) „Bleiben Sie belesen“, pflegt Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Kabarettistin und Moderatorin Elke Heidenreich zu empfehlen. Gerade erst wurde der Literaturnobelpreis für 2019 an den Österreicher Peter Handke vergeben, mithin einem deutschsprachigen Autor. Das hat Frau Heidenreich trotzdem nicht sonderlich amüsiert, die „kein Handke-Fan“ sei. Aber all das passt natürlich bestens zur Frankfurter Buchmesse, der größten ihrer Art weltweit, die von heute bis Sonntag ihre Pforten öffnet. Gastland ist diesmal aus gutem Grund Norwegen. Denn nirgendwo sonst auf diesem Erdball hat das „freie Wort“ in Sprache und Schrift einen solch hohen Stellenwert, und ihre Bürger lesen mehr als die anderer europäischen Nationen.
Aus Anlass der Eröffnung sind die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit und ihr Mann, Thronfolger Haakon, gestern mit dem Literaturzug in Frankfurt eingetroffen. Auf dem Weg dahin hatte das Paar einen überraschenden, mit großer Begeisterung von den zufälligen Schaulustigen aufgenommenen Besuch in der Kölner Bahnhofsbuchhandlung unternommen, wurde als völlig unprätentiös und nahbar charakterisiert.

Szenewerk zum Doping: „Das Schweigen der Hämmer“

Unsererseits ist es allerdings kein Zufall, dass wir auf die Buchmesse aufmerksam machen. Dieser inzwischen liebgewordene Brauch ist mehr so ein Vehikel, auch unsere Stammbesucher und Gelegenheitsgäste – sofern überhaupt nötig – zu animieren und sensibilisieren, mal wieder selber im einschlägigen Buchladen um die Ecke zu stöbern. Es muss nicht unbedingt eine der vielen Neuerscheinungen sein. Neu ist schließlich alles, was man noch nicht gelesen hat. Wie zum Beispiel das abgebildete Szenewerk „Das Schweigen der Hämmer“ zum Thema Doping. Hinter dem Pseudonym Theo Retisch verbirgt sich kein anderer als der erfolgreiche Diskuswerfer Hubert Berger (*1954) vom TSV Schwabmünchen.