Na, da schau her: NADA bedient sich Lampis als Informationsquelle

(Neustädt/Bonn/Krefeld, 04. Juni 2020) Schluss mit lustig! Die NADA, genauer Nationale Anti-Doping-Agentur mit Sitz in Bonn, hat ihre zwei Monate währende vornehme Zurückhaltung der kontrollfreien Komfortzone während der Hochkonjunktur der Corona-Krisenzeit aufgegeben. Es werden wieder Trainings- und da wo sie bereits stattfinden auch Wettkampf-Kontrollen durchgeführt. Das bekam auch der aus Spaß an der Freud kugelstoßende Wirtschaftsjurist Heiko Wendorf (*02.10.1970; national M50) vom Eisenacher LV zu spüren. Jedoch in keiner der beiden genannten Eigenschaften. Vielmehr als Veranstaltungsleiter des 4.Neustädter Kugel-Cups am 13.Juni 2020. Der noch 49-jährige Wahl-Thüringer erhielt Dienstag am Erscheinungstag unserer umfangreichen Vorschau auf das Meeting einen Anruf von einer Dame von der NADA. Justament mit dem Hinweis auf die von ihm federführend organisierte Veranstaltung.

Stelldichein von Athleten aus dem Kontrollpool

Woher sie das dann wisse, hat er sie daraufhin einigermaßen erstaunt gefragt, wie er gestern im Telefonat mit dem Verfasser dieser Zeilen erzählte. Und nun wird es zu unserer Freude und Erbauung interessant… „In dem Beitrag auf lampis.net“, lautete ihre Antwort, und zur Verdeutlichung buchstabierte sie unsere Internet-Adresse. Das wäre freilich nicht nötig gewesen, da sie Wendorf natürlich bekannt ist. Dass wir es auch bei der NADA sind, hätten wir indes nicht einmal vermutet. Bemerkenswert, wo wir so überall gelesen werden. Das geben die nacken Analysezahlen unseres
Webhosters" IONOS halt nicht her.
Die Quintessenz aus der Geschicht‘ ist jedoch die, dass in Neustädt mit Doping-Kontrollen zu rechnen ist, da sich hier etliche deutsche Spitzenkönner/innen und mit Bob Bertemes (PBL 22,22m) aus Luxemburg einer aus der absoluten Weltklasse tummeln werden, die dem Kontrollpool angehören. Spätestens über die wäre es auch bei der NADA/WADA aufgefallen, da die Elite der Erreichbarkeit wegen schon Tage vorher ihre Aufenthaltsorte angeben muss.
Für das besondere „Stille Örtchen“ mit der ominösen Aufschrift Anti-Dopingkontrolle hat denn Wendorf zusätzlich Sorge zu tragen, was er bei dem bisherigen Jedermann-Wettbewerb in den drei Auflagen zuvor nicht vorsehen musste. Womit einmal mehr bewiesen wäre, dass der „Teufel" im Detail steckt.