DLV präsentiert sowohl falsche als nicht aktualisierte Rekordliste

Kommentar

Unter uns gesagt

(Darmstadt/Krefeld, 20. Okober 2014)
Bekanntlich lautet die Steigerung von Lüge: „Notlüge > Lüge > Statistik“. Das mag in der freien Wirtschaft bisweilen zutreffen, wo selbst Bilanzen gelegentlich frisiert und geschönt werden, um womöglich die Kreditlinie erhöht zu bekommen. Aber solche Taschenspielertricks sind im Sport nicht erforderlich. Statistiken sollten hier schlicht und ergreifend stimmen. Sonst sind sie völlig wertlos. Obwohl es der hauptsächlich kommerziell ausgerichtete DLV-Seniorenstatist(iker) besser wissen sollen können müsste, präsentiert er dem gutgläubigen Betrachter an mancherlei Stelle falsches Zahlenwerk. Wobei wir bei unseren Entdeckungen keineswegs einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die Grauzone kann durchaus größer sein. Aber das reicht schon zum Nachweis der Ignoranz und einem Mangel an der in diesem Genre nun einmal unabdingbaren Akribie. Es wird indes nicht übersehen, dass Statistik in der Leichtathletik und insbesondere der vielen Altersklassen bei den Senioren/innen ein gleichermaßen aufwendiges wie undankbares Geschäft ist. In diesem nicht ehrenamtlichen Falle allerdings mit „Schmerzensgeld“ versehen. Nur die Onlinepflege wird nix bringen. Das könnte ein Grund sein.   
Christa Winkelmann (*1934) vom CSV Krefeld wird mit 24,92m als deutsche Rekordhalterin im Hammerwurf der W80 geführt, aufgestellt am 11. Juli 2014 bei der Senioren-DM in Erfurt. So sie ihn je besessen hätte, was nicht der Fall ist, wäre ihr bei der EM in Izmir eine Verbesserung auf 25,26m gelungen. Aber auch das wäre zuwenig gewesen gegen jene 29,58m (zugleich Weltrekord), die Susanne Wissinger (*1934) vom TV Gelnhausen bereits bei der Hallen-WM mit Winterwurf am 28.März 2014 in Budapest geworfen hat. Bleiben wir bei Wissinger, die bei der DM 2014 im Wurf-Fünfkampf in Baunatal die deutschen Rekorde in diesem speziellen Mehrkampf auf 5.039 Punkte und im Gewichtwurf auf 10,78m (beides zugleich Weltrekorde) steigerte. In der einschlägigen Liste auf der DLV-Netzseite (siehe obige Verlinkung) werden jedoch immer noch Lieselotte Leiß (*1930) vom TV Borghost mit 4.124 Punkten und Irmgard Lütjens (*1930) von der LG Schleswig-Fahrdorf mit 9,31m genannt. Zumindest über den Fünfkampf-Weltrekord von Wissinger hat besagter „Zahlenmensch“ selber berichtet. Warum er die Rekordliste nicht aktualisiert, bleibt sein Geheimnis oder ist mit dem Schluss des ersten Absatzes zu erklären.
Lampis wird nunmehr im Interesse der Sache und Athletin den dafür zuständigen Eberhard Vollmer bei der DLV-Geschäftsstelle in Darmstadt via Mail ins Bild setzen. Das sollte den Verfahrensweg abkürzen und die Richtigstellung erheblich beschleunigen. Das wirft indes die immer wiederkehrende Frage auf: wozu gibt es eigentlich Seniorensprecher, wenn sie nicht einmal die unmittelbaren Interessen ihrer Schutzbefohlenen vertreten? Wer sich für ein Amt bewirbt und wählen lässt, sollte es auch ausfüllen! Sonst ist er/sie so Fehl am Platz wie eine nicht aktualisierte Statistik!