Gelebte Integration bei den NRW "Open" mit Helfern aus Eritrea

(Leichlingen/Krefeld, 15. November 2015) Bemühen wir ein wenig prosaisch ein Zitat aus “Die Glocke” von Friedrich Schiller: Doch mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten. Manchmal halt doch. Glücklicherweise trafen die Wetterprognosen für den gestrigen Wettkampf-/Arbeitstag (10 - 16 Uhr) der Offenen NRW-Winterwurfmeisterschaften der Senioren/innen im Sportzentrum Balker Aue in Leichlingen mit bis zu stürmischen Winden und am Nachmittag einsetzendem Regen nicht zu. Der Wind war eher ein laues Lüftchen, der Regen setzte erst ein, als der letzte Wettbewerb in buchstäblich trockenen Tüchern war. Und da sich bei all’ dem das Thermometer so um die zehn Grad einpendelte, waren es für die Jahreszeit absolut akzeptable Bedingungen.
Aber auch sonst schufen der veranstaltende Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) und der gastgebende örtliche Ausrichter Leichlinger TV (LTV) mit Frontmann Manfred Schmitz, als ehemaliger 64-Meter-Diskuswerfer ein Mann vom Fach, wie schon im Vorjahr zum ungefähr gleichen Zeitpunkt, in jeglicher Beziehung meisterschaftswürdige Voraussetzungen. Das reichhaltige und preiswerte Angebot der Cafeteria (nachvollziehbar für viele gaaanz wichtig) im Funktionsgebäude der großflächigen Anlage eingeschlossen. Sportlerherz, was willst du also mehr? Natürlich noch möglichst eine persönlich zufrieden stellende Leistung zum Saisonkehraus. Da ließen sich Wunsch und Wirklichkeit freilich nicht immer, eher selten, in Einklang bringen.
Eine sehr schöne Idee des LTV, dass mit einigen aus Eritrea stammenden jungen Kampfrichterhelfern Integration gelebt wurde und etwaige Berührungsängste auf beiden Seiten abgebaut werden konnten. Fürwahr alles nette, freundliche Burschen, teilweise der deutschen Zunge schon ganz passabel mächtig.
Auf erwähnenswerte Resultate gehen wir später im Fenster “Ergebnisse” ein. Vorab geht es mit diesem Link zur Online-Ergebnisliste.