Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf wurde gestern Achtzig

  • Drucken

(Achterwehr bei Kiel/Krefeld, 18. Februar 2020) Knapp daneben ist leider auch vorbei. Eine Laudatio zu einem runden Geburtstag wird gemeinhin vor, zeitgleich, aber keinesfalls nach dem Ereignis veröffentlicht. Faseln wir nicht um den heißen Brei herum: Das haben wir beim ersten und streng genommen bislang einzigen deutschen Olympiasieger im Zehnkampf (Christian Schenk startet 1988 für die ehemalige DDR) schlichtweg verpasst. Willi Holdorf (*17.02.1940) vollendete gestern auf hoher See sein 80. Lebensjahr. Der damalige Wahl-Leverkusener gewann 1964 bei den Olympischen Spielen im japanischen Tokio in einem denkwürdigen Zwei-Tage-Werk der „Könige der Athleten“ völlig ausgepumpt nach dem abschließenden 1.500-Meter-Lauf die Goldmedaille. Es sollte mit gerade mal 24 Jahren sein letzter Zehnkampf gewesen sein.

Rückkehr nach 56 Jahren an den Ort des Triumphes?
 
Die Geschichte will es so, dass in diesem Jahre die Sommerspiele wieder in Tokio sein werden. Das ist biologisch gesehen längst nicht jedem beschieden, 56 Jahre später zum selben Anlass an den Ort des größten sportlichen Triumphs zurückkehren zu können. Das möchte er allzu gerne, der Willi, und dabei live Weltmeister Andreas Kaul vom USC Mainz die Daumen drücken. Dies sollte doch als Ehrengast des Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) möglich sein. Zumal der gerade erst einen Kooperationsvertrag mit der größten japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) geschlossen hat.
Wenn alle Stricke reißen, kann der DLV ja not- und nötigenfalls nach Losentscheid einen seiner vielen restlos überflüssigen Frühstücksdirektoren aus dem aufgeblähten Begleittross daheim lassen. Oder vielleicht per Bestimmung doch den präsidialen Statement-Brabbeler Jürgen Kessing. Der kann dann ungehindert seine Pflichten als Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen wahrnehmen. Das wäre mal eine in doppelter Hinsicht sinnvolle Maßnahme.
Mehr aus dem prall gefüllten Leben des Jubilars in einer großen, bebilderten Hommage vom NDR und bei den Alleswissern von Wikipedia.