Internationale Tag des Ehrenamtes gilt den "namenlosen", stillen Helden

(Krefeld und die Welt, 05. Dezember 2016) Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern unmittelbar vor Nikolaus auch der Internationale Tag des Ehrenamtes". Und das seit nunmehr 30 Jahren. Denn er wurde 1985 von der UN mit Wirkung ab 1986 beschlossen. Soweit die nackten Fakten. Doch nun wird es für einen selbst einigermaßen fantasiebegabten Sportjournalisten etwas schwieriger, der sich seit dem Bestehen von LAMPIS (November 2009) alljährlich einen Beitrag dazu aus seinen Gehirnwindungen leiert. Was noch schreiben, was nicht schon geschrieben wurde (?), freilich nicht alle seither gelesen haben. Doch immerhin gibt es eine neuere Attitüde. Ein besonderer Dank und eine tiefe Vorbeugung gilt den unzähligen ehrenamtlichen Helfern, die sich beim auch und nicht zuletzt weiterhin über unser Land ergießenden Flüchtlingsstrom engagieren! Es sind die stillen, „namenlosen“ Helden, die sich für soziale und karitative Zwecke völlig unprätentiös zur Verfügung stellen.
Herunter gebrochen auf die Leichtathletik sind es sicherlich nicht nur für mich landauf, landab vor allem die Helfer und Kampfrichter bei Sportfesten bis hin zu Meisterschaften, die bei Wind und Wetter für ein bisschen Aufwandsentschädigung und Kilometergeld ihre Freizeit opfern. Ohne sie wäre alles nix. Also seid nett zu ihnen. Ein Danke schön nach ihrem für uns getanem Werk wird garantiert auf fruchtbaren Boden fallen. Schließlich ist niemand gegen ein wenig Anerkennung immun.