Wenn der Vater mit dem Sohne sich im "Vorgarten" die Kugel geben

  • Drucken

(Gotha/Krefeld, 13. Juni 2022) Wenn der Vater mit dem Sohne. Dazu noch beim Heimspiel in ihrem sportlichen „Vorgarten“. Wenngleich nicht im selben Wettbewerb, aber dem identischen Ereignis: Den gemeinsamen Thüringer Landesmeisterschaften der M/W 12 bis U20 und der Ü30-Generation am vergangenen Wochenende im Volkspark-Stadion in Gotha. Mal abgesehen vom jeweiligen überlegenen Titelgewinn im Kugelstoßen fiel die Zufriedenheit jedoch höchst unterschiedlich aus. Filius Lenny (*2007), hauptsächlich Basketballer und da nach abgeschlossener Saison derzeit nicht gefordert, bestätigte in der M15 mit 13,71m seine jüngst aufgestellte persönliche Bestleistung von 14,04m, Erzeuger Andy Dittmar (*1974), beide BiG Gotha, schaute hinterher ziemlich betreten drein. „Mister 18 Meter“ musste sich mit für ihn unterirdischen 16,75m bescheiden. So wenig, wie seit Urzeiten nicht mehr. Mindestens so lange nicht, wie ich auf diesem Online-Medium (seit Ende 2009) über den kugelstoßenden deutschen Ausnahme- und Vorzeige-Senior mit besonders langem Haltbarkeitsdatum berichte. Also im 13. Jahr.

18 vor dem Komma weiterhin erklärtes Ziel

Was das nackte Resultat in der Ergebnisliste zwangsläufig nicht widerspiegelt und zumeist auch nicht in mühseliger Kleinarbeit ermittelt werden müsste, auch nicht kann (wo anfangen und wo aufhören?), hat der bald 48-Jährige dem Autor dieses Beitrages in aller Ausführlichkeit per WhatsApp-Nachricht geschildert. Der Extrakt daraus: Big-Andy hatte als Marketingleiter einer gesetzlichen Krankenkasse eine extrem stressige Arbeitswoche hinter sich, gepaart mit ein bisschen Pseudo-Training sowie bei ihm noch nie dagewesenem Pollen-Alarm mit unsäglichen Niesattacken. Denkbar schlechte Voraussetzungen für sportliche Höchstleistungen. Dass es auch anders geht, hatte er mit seinen 17,54m beim Pfingstsportfest in Ohrdruf bewiesen. „Das gibt mir die Zuversicht, in diesen Sphären auch bei der Senioren-Weltmeisterschaften in Tampere stoßen zu können“, bleibt er optimistisch. Ungeachtet dessen sei eine 18 vor dem Komma auch in dieser Saison sein ehrliches und zudem realistische Ziel.
Nehmen wir ihn beim Wort.