Hermann Albrecht und Oneithea Lewis gewinnen die LAMPIS-Trophäen

(Haßloch/Krefeld, 26. September 2020) Einer von Zeitungsmachern alten Binsenweisheit folgend, wonach die Leser angeblich vergesslich sein sollen, erläutern wir zum besseren Verständnis die Vorgeschichte. Aus Anlass der für die ausgefallene Masters-WM 2020 im kanadischen Toronto hat Ideenlieferant und Hammerwurf-Ass Gottfried Gassenbauer (*1958/M60) aus Wien zusammen mit befreundeten Gleichgesinnten die – eingedeutscht -  Virtuellen Senioren-Weltmeisterschaften aus der Taufe gehoben (siehe Link). Speziell aus alter Verbundenheit zu dem Wiener „Hans Dampf in allen Gassen“ habe ich spontan als Rechteinhaber von LAMPIS hochwertige, dekorative Trophäen für die klassenübergreifend Punktbesten im Wurf-Fünfkampf der Frauen und Männer ausgelobt. Natürlich mit unserem diesen Vielseitigkeitswettbewerb charakterisierenden schmucken Cartoon vom Niederländer Erwin Suvaal versehen.

Vorschusslorbeeren für die Preise aus Acryl

Gut Ding will bekanntlich Weile haben. Zunächst musste der Meldeschluss für die in offiziellen oder selber organisierten Wettkämpfen erzielten Leistungen der 1.491 Startwilligen aus 61 Nationen und sechs Kontinenten feststehen, überprüft und ausgewertet werden. Erst als dann die beiden Erstplatzierten der W- und M-Klassen feststanden, konnten Entwurf, Gestaltung und Herstellung der ein wenig außergewöhnlicheren, moderneren Art von „Pokalen“ in Angriff genommen werden. Schließlich sollten sie auch von den Namen und Punktzahlen der Protagonisten geziert werden. Kurzum: Das Werk ist vollbracht. Es fand das einhellige Lob von Gassenbauer („Sehr schön sind sie, die Preise!“) sowie Lampis-Gründervater und Grafik-Designer (!) Peter Holthuijsen („Echt edel, Kompliment!“). Dies gibt der Hoffnung Ausdruck, dass sie auch den beiden preiswürdigen Würdenträgern gefallen werden. Vorab an dieser Stelle zumindest schon mal optisch sichtbar. Kein Vergleich indes zum Original-Zustand. Obendrein ließen sich die leichten Spiegelungen und Verzerrungen beim Abfotografieren nicht vermeiden.


Ein Erstplatzierter wie aus dem Drehbuch

Ein Drehbuchautor hätte es nicht besser inszenieren können. Wenn diese Auszeichnung bei den Senioren einer verdient hat, dann Hermann Albrecht (*1940/M80) von der Spvvg. Satteldorf in Baden-Württemberg. Der „Herminator“ und Ed-Burke-Bezwinger der Winterwurf-WM an Ostern 2012 in Jyväskylä (Finnland) im Hammerwurf stellte am 18.Juli 2020, dem Schlusstag für die Anmelde-Modalitäten zu dieser Challenge", in Osnabrück mit 5.317 Punkten einen neuen Weltrekord im Wurf-Fünfkampf auf, dazu mit 50,69m im Hammerwurf (wir berichteten). Der mit 1,73m Körpergröße und rund 70 Kilo Gewicht krasse Gegenentwurf eines Werfers bekommt diese Auszeichnung, gewissermaßen in meiner Vertretung, vom in der Werfer-Szene weithin bekannten Gerhard Zachrau (Mutterstadt) heute beim Einladungswettkampf in Haßloch überreicht. Eingefädelt hat das freundlicherweise Stefan Münch.

US-„Girl“ bekommt die Auszeichnung via DHL zugesendet

Derartiges verbietet sich beim weiblichen Pendant leider aus Zeit- und mehr noch Kostengründen. Denn es handelt sich um die dunkelhäutige US-Amerikanerin Oneithea Lewis (M60, im Bild). Sie hat ihren Wohnsitz im fernen Oakland Gardens im Bundesstaat New York. Die Auszeichnung wurde heute per DHL auf den etwa 6.000 Kilometer weiten Weg gebracht.
Das fortgeschrittene 60-jährige US-Girl ist kein unbeschriebenes Blatt bei den Masters, hält aktuell insgesamt acht Weltrekorde in verschiedenen Altersklassen zwischen W40 und 50 im Hammerwurf, Gewichtwurf und Wurf-Fünfkampf. Auch jene in die Wertung eingeflossenen 5.049 Punkte wären Weltrekord (4.727) gewesen, so sie denn nicht in einem Training unter Wettkampf-Bedingungen erzielt worden wären.
Pech gehabt! Zumindest in diesem Falle nur Selters statt Sekt. Nicht jedoch bei uns. Da gibt‘s die vollwertige Trophäe. LAMPIS wurde als Sponsor der Auszeichnungen auf der Veranstalter-Netzseite genannt.
Es lohnt ein etwas genauerer Blick, wie die gute Oneithea im Nike- und Trump-Land gewandet und beschuht ist: Mit den berühmten drei Streifen von ADIDAS aus
Good old Germany". Das hat doch was... und so rein gar nichts vom America first" eines schändlichen Egomanen von US-Präsidenten. Da darf getrost ein wenig gefeixt werden.

Offizielle Endstände der besten Sechs

Senioren: 1. Hermann Albrecht, Deutschland, M80, 5.317 Punkte; 2. Östen Edlund, Schweden, M85, 4.920;
3. Burton Haupt, Südafrika, M55, 4.610; 4. Walter Krifka, Österreich, M80, 4.406; 5. Eric Cole, USA , M50, 4.401; 6.Makoev Gennadiy, Russland, M70, 4.306.
Seniorinnen: 1. Oneithea Lewis, M60, 5.049 Punkte, 2. Myrle Mensey, beide USA, W70, 4.856; 3.Heleen Knobel, Südafrika, W55, 4.629; 4. Margret Klein-Raber, W55, 4.539; 5. Eva Nohl, beide Deutschland, 4.485; 6. Angela Herzner, USA, W45, 4.292.