Achtung: Um 11:11 Uhr übernehmen die "Möhnen" die Macht am Rhein

(Krefeld und wo sonst Altweiber gefeiert wird, 20. Februar 2020) Wehe, wenn sie losgelassen. Da werden Weiber zu Hyänen und treiben mit Entsetzen Scherz. Das Zitat aus der Glocke von Friedrich Schiller feiert fröhliche Urstände. Heute werden sie um 11:11 Uhr an Altweiber mit der Eröffnung des Straßenkarnevals wieder losgelassen, stürmen die maskierten und verkleideten „Möhnen“ in den rheinischen Metropolen die Rathäuser und übernehmen symbolisch die Macht. Ganz schlecht für die weniger werdenden männlichen Schlipsträger, denen ihr vermeintliches Phallus-Symbol kurz hinter dem Knoten abgeschnitten wird. Als Entschädigung gibt’s von der Trophäen-Jägerin ein „Bützchen“ (Küsschen). Durch die Maske, mit unbekanntem Gesicht dahinter ohnehin nicht erstrebenswert. Wobei Altweiber keineswegs ein Frage des Alters ist. Das Spektrum ist breit, hat sich
freichlich schon so mancher Mann gehörig vertan. Beide Richtungen sind möglich. 

Beim „Bützen“ droht Ansteckungsgefahr

Abgesehen davon wird nicht nur wegen des Coronavirus‘ eingedenk um sich greifender Erkältungsinfekte vor allzu nahen Kontakten mit fremden Wesen gewarnt. Denn auch in vielen Behörden, Körperschaften des öffentlichen Dienstes und Unternehmen läuft ab diesem Zeitpunkt nichts mehr, werden regelrechte Altweiber-Bälle mit verkleideten, freilich nicht maskierten Damen gefeiert. Das würde auch wenig Sinn machen, da sie spätestens an der Stimme identifiziert würden. „Bützen“ ist indes aus ärztlicher Sicht vermutlich nicht zu empfehlen. Es ist eine Tatsache, dass nach Karneval Grippe-Erkrankungen signifikant ansteigen
Nicht mehr im operativen Tagesgeschäft tätig, ficht mich all‘ das nicht an. Obschon als mit der Muttermilch aufgesogene rheinische Frohnatur keine Spaßbremse, sehe ich mich etwa zu der Zeit beim morgendlichen Fitnesstraining im gigantischen Studio XTRAFIT trotz „gemischter Raubtiergruppe“ von Männlein und Weiblein diesen Gefahren wohl eher nicht ausgesetzt. Zumal ich beim Werkeln keine Krawatte zu tragen pflege. Was auch reichlich albern wäre.
Ungeachtet dessen allen Feierbiestern landauf, landab ein fröhliches Helau und Alaaf!