MESZ: Die Uhren, nicht die Zeit, "ticken" ab kommende Nacht anders...

(Krefeld und Mitteleuropa, 28. März 2020) Es ähnelt wiederkehrend dem „Dinner for one“ zum 90. Geburtstag von Miss Sophie und ihrem Butler James. „The same procedure as last year, Miss Sophie?” (Der gleiche Ablauf wie im vergangenen Jahr). Ja, genau, an diesem letzten Samstag im März werden zur Nacht auf den Sonntag die Uhren, nicht die Zeit (die bleibt so, wie sie ist), von zwei auf drei Uhr auf die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) vorgestellt. Über den Sinn und Unsinn dieser Maßnahme ist schon bis in höchste Kreise der Europäischen Union (EU) diskutiert worden. Das wollen wir nach Art des Rindviechs (das freilich auch betroffen ist) nicht alles wiederkäuen.
Einigkeit besteht längst darüber, einen Salto rückwärts von diesem zweimaligen hin und her pro anno vollziehen zu wollen. Nur hat sich die EU bislang nicht auf die ach so wichtigen Richtlinien für das Ende der „Zeitumstellung“ einigen können. Die machen eben aus allem eine Wissenschaft. Die neue Präsidentin der EU-Kommission und Massenmutter Ursula von der Leyen sollte mal mit Schmackes auf den Verhandlungstisch hauen. Als ehemalige deutsche Verteidigungsministerin sollte sie das können. Bis dahin manipulieren wir alle miteinander weiterhin an privaten und öffentlichen Uhren herum.

...und vorher gibt’s die „Earth Hour“

Allerdings wird es seit 2017 vorher noch eine andere Aktion geben. Die so genannte „Earth Hour“ für einen lebendigen Planeten. Da werden zur weltweit selben Zeit von 20.30 bis 21.30 Uhr an allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen für eine Stunde als Zeichen für den Klima- und Umweltschutz alle unnötigen, verzichtbaren Lichtquellen ausgeschaltet. Beispeilsweise am Brandenburger Tor, dem bundesdeutschen Wahrzeichen und darüber hinaus schlichtweg. Wer sich berufen fühlt, kann das selbstverständlich auch in den eigenen vier Wänden praktizieren. Der Information halber sollten Fernsehen oder Radio vorsorglich an bleiben. Obwohl die in Zeiten der Corona-Krise nicht gerade der pure Quell der Freude und Aufheiterung sind.