Weniger Startwillige bei den zwei Senioren-Meisterschaften in NRW

  • Drucken

(Düsseldorf/Bielefeld/Krefeld, 22. August 2021) Mitunter trügt er nicht, der schöne oder weniger ersprießliche (An-)Schein. In unserem Beitrag „Meldeliste für die Nordrhein-Seniorenmeisterschafen ist online“ hatten wir rein vom Gefühl beim Durchscrollen gemutmaßt, dass es weniger Startwillige sind als in den Jahren vor Corona. Bingo! Auf telefonische Nachfrage erhielten wir es von LVN-Seniorenwartin Gisela Stecher (im Bild) aus Grevenbroich gewissermaßen (ehren-)amtlich: Es haben insgesamt 243 Senioren männlich wie weiblich zu 442 beabsichtigten Starts ihre Meldungen zu diesen Titelkämpfen am 28./29.August 2021 im Arena-Sportpark in Düsseldorf abgegeben. Das waren 2019 noch 313/596. Allerdings ist neben anderen vielschichtigen, auch hausgemachten Gründen im direkten oder mittelbaren Zusammenhang mit der Seuche in Rechnung zu stellen, dass diesmal die Meisterschaften der Ü30-Generation entgegen der bisherigen Gepflogenheiten nicht offen ausgeschrieben worden sind. Demzufolge fehlen die Gastteilnehmer aus den angrenzenden Verbänden Rheinland und Westfalen. Den Unterschied von Siebzig macht es indes erfahrungsgemäß nicht aus.

200 Gemeldete zu 397 Starts in Westfalen

Damit wären wir spornstreichs beim etwas größeren Bruder aus dem Bundesland NRW. Der hat inzwischen seine Meldeliste für die „Westfälischen“ am 28.August 2021 in Bielefeld ebenfalls ins Netz gestellt, wie uns FLVW-Seniorenwart Eberhard Vollmer (im Bild) aus Hamm freundlicherweise via E-Mail mitteilte und die entsprechenden Statistiken mittels Link gleich anfügte.
Bei gleichermaßen geschlossener Gesellschaft (Ausnahme Hammerwurf und Gäste aus Niedersachsen) sind es in Summe 200 Gemeldete aus 85 Vereinen zu 397 Starts. Dazu der Hinweis, dass der Zeitplan noch der Überarbeitung bedürfe (wie auch beim LVN, also rechtzeitig nachsehen!). „
Wegen geringer Meldezahlen in einigen Wettbewerben werden wir bisweilen mehrere Klassen in einem Lauf/Wettkampf zusammenfassen müssen“, merkte Vollmer noch an.