Unterjährige Senioren-Bestenliste wird vom Fachmann nachgebessert

Kolumne

Moment mal

(Darmstadt/Schönebeck/Krefeld, 22. September 2021)
Stammbesuchern unserer Internet-Spielwiese muss nicht großartig erklärt werden, dass der Verfasser dieses Beitrages (siehe Autorenzeile) und der ständige LAMPIS-Mitarbeiter Dieter Krumm zu den heftigsten Kritikern des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gehören. Das hat er sich speziell bei der Ü35-Generation mit seiner Service-Verweigerung, Verhinderungs-Politik und Nicht-Beantwortung von E-Mail-Anfragen auch redlich verdient. Immer wieder aufs Neue! Aber: Wer tadelt, der muss im Falle eines Falles auch loben können. Der Beweis wird sofort angetreten. Ohne gleich ins oberste rhetorische Regal von „Es geschehen noch Zeichen und Wunder“ zu greifen, ist diese Begebenheit allemal eine Erwähnung wert. Zumal sie als Signal für Aktive mit gleichem Anliegen dienen kann.  

Mitunter hakt es halt unterwegs irgendwo

Doch zur Sache: Nach elendig langem, über ein Jahrzehnt währendem Kampf von LAMPIS gibt es seit dieser Saison auch bei den stetigen Talenten für die nächsthöhere Altersklasse eine unterjährige Bestenliste. Das klappt in aller Regel durch die Verknüpfung mit den elektronischen Ergebnislisten der diversen Veranstaltungen auch prima. Nahezu in Echtzeit. So denn der Netzwerk-Administrator des Sportfestes in Kleinkleckersdorf alles richtig macht. Geschieht leider nicht immer. Konkret zum Beispiel nicht bei den Meisterschaften der LVN-Region Südwest in Euskirchen (wir berichteten). Da fügte es sich, dass mein langjähriger Sportfreund Ralf Unger (M70) seinen ersten Wettkampf nach zwei Jahren absolvierte, mit 11,86m im Kugelstoßen (6. Platz der Rangliste) zwangsläufig Saisonbestleistung stieß und ich die meinige in der M75 auf 11,60m (vorher 11,42m) verbesserte. Doch erfasst wurden diese Leistungen nicht.

Norbert Hasselberg sorgt für Abhilfe

Für derartig erforderliche Nachbesserungen kann/darf/soll man(n)/frau sich mit der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vertrauensvoll an den DLV wenden. Das habe ich sodann vorgestern um 09:41 Uhr unisono für uns beide getan. Und siehe da, erhielt ich um 18:31 Uhr desselben (!) Tages folgende Antwort: „Lieber Sportfreund, herzlichen Glückwunsch zu den Leistungen. Sie sind nun in den Bestenlisten enthalten.“ Absender war Norbert Hasselberg.
Da ging mir ein Licht auf, habe aber vorsorglich schriftlich nachgefragt. Ja, genau, es ist jener Wurf-Allrounder der M60 von Union Schönebeck in Sachsen-Anhalt, der mir zwar nicht von Person, aber aus gelegentlichem E-Mail-Schriftverkehr in Sachen Stoß/Wurf bekannt ist. Übrigens auch in der Szene als kommunikativer, zugänglicher Kumpel-Typ sehr beliebt und geschätzt wird. Der 63-Jährige ist arbeitstechnisch nunmehr im Vorruhestand und möchte seiner geliebten Sportart dienlich sein. Das kann er mit den entsprechenden Zugangsdaten ausgestattet von seinem „Home Office“ an seinem Wohnsitz aus. Perfekt: Einer von uns aus der großen Werfer-Familie, also ein leibhaftiger Fachmann in Theorie und Praxis. Davon dürfte es bei dieser Dachorganisation herzlich gerne ein paar mehr geben.
Entschuldigung: Jetzt habe ich zum an sich guten Schluss doch noch ein wenig Kritik geübt.