ZDF überträgt heute Proklamation zu Sportlern und Team des Jahres

(Baden-Baden/Krefeld, 20. Dezember 2015) Mit dem Zweiten sieht man (nicht unbedingt) besser. Dazu gibt es von deren Verbalakrobaten am Mikrofon häufig ordentlich was auf die Ohren. Aber heute Abend fehlt nun einmal die Alternative. Das ZDF überträgt leicht zeitversetzt ab 22 Uhr aus dem Bénazetsaal des Kurhauses Baden-Baden vor 700 geladenen Gästen die Gala zur Proklamation zu Deutschlands Sportlern und Mannschaft des Jahres 2015. 3.700 berufsständisch organisierte Sportjournalisten waren bis zum Vierten dieses Monats aufgerufen aus nicht bindenden Vorschlagslisten bei Männern, Frauen und Teams ihre Stimmen abzugeben. Und zwar jeweils eine eigene Hitliste von fünf Kandidaten von Platz 1 bis 5 und der Wertung absteigend von fünf Punkten bis zu einem Zähler. Abermals ein absolutes Faszinosum, dass derart viele Mitwisser des Veranstaltungskommitees von der Auswertung bis zur Bekanntgabe dicht gehalten haben.
Da längst alles in trockenen Tüchern ist, ich also weder Wahlbeeinflussung betreibe, noch ein Geheimnis verrate, „oute“ ich mich mit meinem Abstimmungsergebnissen, um womöglich hinterher Spott und Häme über mich ergehen zu lassen. Wobei es nicht mehr als menschlich ist, dass bei aller Verpflichtung zur Objektivität und Neutralität sich subjektive Wahrnehmungen nicht völlig ausblenden lassen. Und ich wage einmal die Prognose, dass einige der meist Fußball-affinen Kollegen auch für den Tripel-Gewinner Robert Harting (2012 – 14) gestimmt haben, obwohl der Diskuswerfer aus Berlin als Rekonvaleszent zumindest sportlich 2015 überhaupt nicht in Erscheinung getreten ist. Das ist ungefähr wie mit Suppenwürze, wo jeder gleich an Maggi denkt. Sportlerin des Jahres 2014 war übrigens Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch. Auch sie kann es nicht erneut werden, da sie ihre Karriere beendet hat. Fußball-Weltmeister Deutschland wird ebenfalls nicht vom Ruhm des Vorjahres zehren können. Dazu waren die Leistungen bei der EM-Qualifikation und auch sonst einfach zu durchwachsen.
Meine Wahl, Männer: 1. Severin Freund (Skispringen), 2. Jan Frodeno (Triathlon), 3. Johannes Rydzek (Nordische Kombination), 4. Erik Lesser (Biathlon), 5. Sebastian Vollmer (American Football); Frauen: 1. Christina Schwanitz (Leichtathletik, Kugelstoßen), 2. Natalie Geisenberger (Rennrodeln), 3. Franziska Preuß (Biathlon), 4. Carina Vogt (Skispringen), 5. Katharina Molitor (Leichtathletik, Speerwurf); Mannschaften: 1. Biathlon-Staffel (Männer), 2. Biathlon-Staffel (Frauen), 3. Nordische Kombination (DSV-Team), 4. Mixed-Team (Skispringen), 5. Viererbob von Maximilian Arndt.