Seltsam: Bei "Baden-Württembergischen" mit zweierlei Maß gemessen

(Sindelfingen/Erfurt/Krefeld, 18. Januar 2016) Es dreht sich munter weiter, das Karussell der Senioren-Meisterschaften auf regionaler Ebene. Die getrennten Landesverbände Baden und Württemberg richteten ihre gemeinsamen Titelkämpfe gestern im Glaspalast von Sindelfingen aus, die Thüringer Samstag/Sonntag in Erfurt. Über die rekordnahe Weite (18,25m) von Kugelstoßer Andy Dittmar (*1974) aus Gotha haben wir bereits ausführlich berichtet. Was am erstgenannten Schauplatz sauer aufstieß, dass es in den technischen Wettbewerben Weitsprung und Kugelstoßen lediglich vier Versuche gab. Indes auch bei mehr als acht Teilnehmern für alle. Eine kurzsichtige Maßnahme der vermeintlichen Programmkomprimierung und Zeitersparnis. Und vor allem mit welchem (Un-)Recht überhaupt? Die Sprinter wurden ja auch nicht statt 60 auf eine 40 Meter verkürzte Reise geschickt. Gilt für alle anderen Laufwettbewerbe entsprechend. Die erwähnten Techniker sind gut beraten, sich ein Drittel des nicht in Anspruch genommenen Startgeldes erstatten zu lassen. Das wäre im Übrigen mal eine dankbare Aufgabe für die Senioren-Sprecher Alfred Hermes (Jülich) und Lidia Zentner (Pforzheim in Ba-Wü). Aber wie (fast) immer, wenn es um die Wahrnehmung der Interessen ihrer Schutzbefohlenen geht, pflegen sie in Untätigkeit zu verharren. Die unzähligen sowie unseligen Begebenheiten dieser Art schenken wir ihnen und uns jetzt aus Platzgründen. Glück gehabt!
Hammerwerfer Hermann Albrecht (im Bild) von der Spvgg. Satteldorf machte aus der Not der nicht ausgeschriebenen Winterwurf-Wettbewerbe (kommt zunehmend aus der Mode) eine Tugend. Der leichtgewichtige 75-Jährige startete wieder einmal im Hochsprung und gewann in der M75 mit 1,24m. Lösen wir noch auf, was aus den geplanten Starts (Staffel, Kugelstoßen) von EMA-Präsident Kurt Kaschke (Freudenstadt im Schwarzwald) für den gastgebenden VfL Sindelfingen geworden ist (siehe gestrige Glosse): ein Satz mit x, nämlich war wohl nix. Ob es (s)einer späten Erkenntnis des unsinnigen Handelns oder den winterlichen Straßenverhältnissen der erschwerten An-/Abreise geschuldet war, vermögen wir aus der Fernsicht nicht zu beurteilen.
Ergebnisse aus Sindelfingen und Erfurt.