Klein, aber fein - das traditionelle Senioren-Hallensportfest des LV Pfalz

  • Drucken

(Ludwigshafen/Frankfurt/Stadtallendorf/Krefeld, 27. Januar 2016) Klein, aber fein. Unter diesem Motto könnte das mittlerweile traditionelle Senioren-Hallensportfest des Leichtathletik-Verbandes Pfalz (LVP) am kommenden Samstag (Beginn 11.30 Uhr) in Ludwigshafen stehen. Es bietet zugleich, sofern noch nicht vorhanden, in den ausgeschriebenen Disziplinen die Möglichkeit, nahezu auf dem letzten Drücker die Norm für die Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften am 13./14. Februar 2016 in Erfurt zu erbringen versuchen. Chef-Organisator und LVP-Vizepräsident Dieter Tisch (rechts im Bild), selber aktiver (Hürden-)Sprinter, lagen bis zum Meldeschluss Nennungen von 140 Aktiven (94 Männer, 46 Frauen) aus 75 Vereinen zu 270 Starts auf dem Tisch. Der umtriebige 68-jährige Regelexperte rechnet erfahrungsgemäß noch mit Nachmeldungen von etwa 20 Spätentschlossenen. Die meldestärksten Disziplinen sind derzeit mit 60 Startwilligen passend dazu die 60 Meter, gefolgt vom 200-Meter-Lauf (45) und – sieh an – dem Kugelstoßen (33). Und noch einmal Sechzig: Die M60 stellt mit 15 potenziellen Teilnehmern die stärkste Fraktion.

Greift Wolfgang Ritte den eigenen Weltrekord an?

Darunter befindet sich mit Stabhochspringer Wolfgang Ritte (im Bild) vom SC Bayer 05 Uerdinger der wohl prominenteste  Oldie but Goldie" der Veranstaltung. Der 63-jährige Wahl-Uerdinger aus Moers steigerte just auf seiner erklärten Lieblingsanlage in der Rheinstadt im Vorjahr seinen erst 14 Tage jungen Hallen-Weltrekord von Fürth (4,15m) in der von ihm bevorzugten Salamitaktik" um einen Zentimeter auf 4,16m. Es war seine klassenübergreifend 40. globale Bestmarke, Halle und Freiluft zusammengerechnet. Wettkampfmäßige Höhenluft hat er vor zwei Wochen in Fürth mit 3,92m geschnuppert. Einige Trainingseinheiten weiter möchte er diesmal ein „Brikett“ nachschieben. Vielleicht erlauben Form und Tagesverfassung gar, dass die Latte auf 4,17 Meter gelegt wird. Zuzutrauen wäre es ihm selbst im schon vierten Jahr dieser Altersklasse. – Alles Weitere unter diesem Link.

Ein Meisterwerk der Termingestaltung

Erlauben wir uns im mittelbaren Zusammenhang noch den Hinweis auf ein absolutes, filigranes Meisterwerk der Termingestaltung. Ebenfalls am Samstag finden die Offenen Senioren-Kreishallenmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach und einen Tag später die Hessischen Senioren-Hallenmeisterschaften in Stadtallendorf statt. Gewissermaßen der Klassiker, sich gegenseitig das Wasser abzugraben. Wer hat das bloß abgesegnet? Das kommt dem Hirntod schon verdächtig nahe.