Diskuswerfer Norbert Demmel eröffnete EM mit einem Ausrufezeichen

  • Drucken

(Ancona/Krefeld, 30. März 2016) Wer auch immer gestern den inhaltsschwangeren Satz mehrsprachig vom Blatt ablesen durfte: die Senioren-Spiele bei den 11. Hallen-Europameisterschaften mit Winterwurf der Ü35-Generation vom 29. März bis 03. April 2016 in Ancona an der italienischen Adriaküste sind eröffnet. Und sogar noch vor der offiziellen Zeremonie. Traditionell begannen die Wettbewerbe am frühen Morgen mit den Mehrkämpfen. Aber auch Einzeldisziplinen standen schon auf dem prall gefüllten Programm. Dabei erfreulich aus Werfersicht, dass nicht über den lieben langen Tag nur eine Disziplin von M/W35 bis endlos abgehandelt wird. Vielfalt ist diesmal angesagt. Dabei setzte Wurf-Allrounder Norbert Demmel (*1963) vom TSV Unterhaching ein ganz dickes Ausrufezeichen. Mit einem veritablen Ausreißer nach oben im vierten Versuch gewann der kernige Bayer den Diskuswurf der M50 mit ausgezeichneten 56,21m (bis dahin 53,55m). Der war aber auch vonnöten, da dem drei Jahre jüngeren Norweger Iver Hytten im fünften Durchgang mit 53,87m (zuvor 50,84m) in der Relation ein noch größerer Husarenstreich gelang.

Sehr übersichtliche Ergebnislisten

Ansonsten verweisen wir zunächst auf die zeitnah erscheinende, obendrein sehr übersichtlich gestaltete Online-Ergebnisliste (einfach Altersklasse und dann Disziplin anklicken), obendrein angereichert mit einem Live-Ticker von den laufenden Wettbewerben. Deshalb schenken wir uns hieraus einen komprimierten, gebündelten Abklatsch durch die rosarote deutsche Brille betrachtet. Schon ein Lob vorab: Der italienische Softwareanbieter FIDAL-Servizi, eine Tochter des Italienischen Leichtathletik-Verbandes FIDAL, wird seinem anspruchsvollen Beinamen „Service“ vollauf gerecht. Kein Vergleich zu dem erbärmlichen Programm in krauser, fast unauffindbarer Zusammenstellung bei der vorjährigen Senioren-WM in Lyon (Frankreich). Schönen Gruß an die WMA-Vizepräsidentin Exekutive, „Saarperle“ Margit Jungmann aus Rehlingen!
Wie stets bei derlei Anlässen, überlassen wir der Senioren-Spielecke auf der DLV-Netzseite generös das unheimlich wichtige Zählen der Medaillen in Gold, Silber und Bronze. Dabei haben sie bei diesem Akt der Selbstbeweihräucherung aber auch nicht den Hauch eines Anteils an den Erfolgen der Athleten/innen in den quer gestreiften schwarz-rot-goldenen Farben (es gibt noch die hochkanten Belgier). Sei es mit dem geschichtlich korrekten Schriftzug Deutschland oder dem amerikanischen Sponsor geschuldeten, die Kultur verleugnenden Germany auf der bei der Siegerehrung stolz geschwellten Brust.