Auf der Netzseite der EMA wird Geschichtsverfälschung betrieben

(Krefeld, 18. November 2019) Auf dem Internet-Portal des kontinentalen Senioren-Leichtathletik-Dachverbandes European Masters Athletics (EMA) wurde in einer fünfteiligen Serie der allem Anschein nach in größeren Teilen untaugliche Versuch unternommen, die 40-jährige Historie der EMA und der bis 2014 namentlichen Vorgängerorganisation EVAA (das "Jubiläum" war übrigens schon im Vorjahr) Revue passieren zu lassen. Dabei ist nach Darstellung von EMA-/EVAA-Ehrenpräsident Dieter Massin aus Ahlen in Westfallen wohl in etlichen Punkten Geschichtsverfälschung betrieben worden.
Mit seiner freundlichen Genehmigung veröffentlichen wir nachfolgend sein Protestschreiben an das EMA-Präsidium.

Forty years of European Masters Athletics

Liebe Council-Mitglieder, liebe Sportfreunde,

auf der Internetseite der EMA haben Sie in den letzten Tagen versucht, die Geschichte des europäischen Seniorensports in der Leichtathletik aufzuarbeiten.
In den Teilen 1 bis 4 der EVAA-/EMA-Geschichte sind gravierende Fehler, die ich aber nicht weiter fokussieren möchte; ich beziehe mich ausschließlich auf den Teil 5 (6. Nov. veröffentlicht), in dem falsche Angaben zu meiner Person und zu meinen Tätigkeiten gemacht werden.Darüber bin ich überrascht und auch enttäuscht, dass man sich bei Ihnen so wenig Mühe gemacht hat, Fakten zusammenzustellen.
Noch immer besteht Geschichte aus Fakten und nicht aus Interpretationen und Mutmaßungen, wie sie Ihr Mitarbeiter A.H. vorgenommen hat.
Im Detail:
1. Präsidentschaft Dieter Massin
Ich war von 2002 bis 2012 Präsident der EVAA und nicht von 2004 bis 2012, wie A.H. schreibt;
2. Report zur Generalversammlung in Ljubljana 2008
Dieses von A.H. aufgeführte wörtliche Zitat (in Anführungszeichen) stammt nicht von mir!
ad 1. ich bin 2002 in Potsdam zum EVAA-Präsidenten gewählt worden und habe sogleich festgestellt, dass der Verband (EVAA) nicht registriert war und somit keinen Rechtsstatus hatte; alle meine Vorgänger im Amt hatten es versäumt den Verband registrieren zu lassen. Sie sind 24 Jahre das Risiko eingegangen, bei Unfällen oder Schäden persönlich zu haften.
Ich habe daher sofort nach Amtsantritt eine Satzungsänderung eingeleitet und habe den Verband im Kanton Waadt eintragen lassen. Davon profitieren auch Sie heute noch (!). Diese Eintragung und Satzungserneuerung hatten zur Folge, dass ich meine Amtszeit selbst verkürzt habe und es in Aarhus 2004 zu Neuwahlen kam.
ad 2. in meinem Report zur General Versammlung in Ljubljana habe ich über das neue EVAA-Büro in Marathon (GRE) -2008- berichtet, siehe Punkt 1.4 auf Seite 8 und habe unter 2.1 auf derselben Seite beschrieben, welche Senioren 2005 (!) zum European Best Veteran gewählt worden sind.
Alle diese Fakten wurden von A.H. verdreht und falsch beschrieben.
Dagegen verwahre ich mich und fordere eine offizielle Richtigstellung.
Wenn Sie und auch A.H. nur die eigenen Veröffentlichungen richtig gelesen hätten, dann wären solche gravierenden Fehler nicht passiert. Das ist peinlich und eines internationalen Verbandes unwürdig.
Genauso unwürdig ist es, dass Personen, die Pionierarbeit in Europa und in der Welt geleistet haben, nicht einmal erwähnt worden sind.
Als Council haben Sie die Aufgabe und auch Verpflichtung alle Publikationen auf Richtigkeit zu kontrollieren und erst dann freizugeben. Das ist offensichtlich nicht geschehen, und so werden Personen beschädigt, die als Protagonisten für einen Verband tätig waren, dem Sie heute vorstehen und von deren Tätigkeiten Sie profitieren.
Ich gebe Ihnen Gelegenheit innerhalb einer Woche, also bis zum 14. November 2019, die oben genannten Fehler in allen Medien, die Sie bisher bedient haben, offiziell zu korrigieren und Verantwortung für Ihre Mitarbeiter zu übernehmen, die durch Publikationen dieser Art den Verband in Verruf bringen.
gez. Dieter Massin                                                                                                 Ahlen, 07. November 2019

Redaktioneller Hinweis: Es sind in den besagten Beiträgen der EMA im Nachhinein klammheimlich einige Korrekturen vorgenommen. Da es sich um gravierende Dinge handelte, hätte es unbedingt angemerkt werden müssen. Übrigens: Hinter den Initialen A.H. verbirgt sich der frühere DLV-Senioren(ver)sprecher und selbst ernannte Alleskönner Alfred Hermes.