Sprinter Karl Dorschner bot in der M70 deutsche Spitzenklasse

  • Drucken

(Herzogenaurach/Krefeld 12. Juli 2021) Bei den Bayerischen Senioren-Meisterschaften im Sprint/Lauf/Sprung in Herzogenaurach gab es vorigen Samstag vor allem im Laufbereich gute Leistungen. Ralph Kowitz von der LG Stadtwerke München war in der M35 über 100m in 11,65 und 200m in 23,41sec. flott unterwegs. Die Zeit von Michael Lang aus Amberg in 15:32,86 Minuten über 5.000 Meter stellt deutsche Spitzenklasse in der M40 dar. Dieter Heimstädt von der LAG Mittlere Isar war in der M50 gleich in vier Disziplinen vorn: 100m in 12,89,  200m in 25,81sec. Weitsprung mit 5,56m und 100m Hürden in 15,26sec. Eine Altersetage höher feierte Jürgen Gruber von der LG Landkreis Aschaffenburg  drei Laufsiege über 100 (12,45), 200 (25,21) und 400m (57,80sec.). Absolute  deutsche Spitzenleistungen bot Karl Dorschner vom TV 1848 Coburg mit 13,40 über 100 und  27,55sec. über 200m. Dazu entschied er mit ebenfalls großem Vorsprung auch die 400m in 66,06sec. für sich.

Weltrekord-Versuch über 4x100m der M80 gescheitert
 
Von den zwölf gemeldeten Sprint-Staffeln sind verletzungsbedingt lediglich sechs angetreten. Ein National-Quartett der M80 (Schmid – Seyerlein – Lange – Beckering) schrammte in 63,01sec über 4x100m nur um 1,18 Sekunden am Weltrekord vorbei. Da alle vier Starter bereits zuvor mindestens zwei Einzelwettbewerbe absolviert hatten, war das eine respektable Zeit. Sie wollen in dieser Saison einen weiteren Versuch unternehmen, die globale Bestmarke in deutschen Besitz zu bringen. Dann jedoch ganz gezielt ohne eine Vorbelastung.

Eine Hygienekonzept ist heutzutage überall Grundvoraussetzung

Als heutige Grundvoraussetzung hatte der örtliche Ausrichter Turnerschaft Herzogenaurach ein entsprechendes Hygienekonzept entwickelt. Somit konnten auch die Staffel-Konkurrenzen problemlos durchgeführt werden. Daran sollte sich der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mal ein Beispiel nehmen. Weshalb die Deutschen Senioren-Meisterschaften vom 10. bis 12.September 2021 im hessischen Baunatal keine Staffeln enthalten und darüber hinaus noch sieben Einzel-Disziplinen gekippt werden sollen, ist nicht plausibel zu erklären, bei dem was sonst so alles ringsherum machbar ist, ohne dabei Auswüchsen wie bei der Euro im Fußball das Wort zu reden. Nur ein Beispiel: Bei der U23-EM in der estnischen Hauptstadt Tallin waren insgesamt fast 80 Staffeln am Start.

Deutsche Senioren-Titelkämpfe sollen wohl nach und nach abgeschafft werden
 
Aber der von sich eingenommene DLV sieht sich außer Stande an drei (!) Veranstaltungstagen für etwa 1.000 bis maximal 1.200 Senioren-Leichtathleten alle normalerweise üblichen Wettbewerbe anzubieten. Noch weniger verständlich, dass die Dachorganisation die vorliegenden Bewerbungen des TSV Zella-Mehlis mit der von ihr stets verlangten und abgegebenen „belastbaren Absichtserklärung“ schlichtweg ignoriert. Die Senioren-DM im Mehrkampf und im Wurf-Fünfkampf an zwei verschiedenen Terminen im August 2021 wurden schon vor geraumer Zeit einfach in Bausch und Bogen abgesagt. Warum eigentlich?
Da ist allem Anschein nach Vorsatz im bösen Spiel, nationale Titelkämpfe nach und nach abschaffen zu wollen. Anders dürfte das schwerlich zu begründen sein. Aber öffentlich Stellung zu beziehen, ist nicht das Ding des DLV. Dabei ist lediglich seine Absegnung, jedoch nicht seine Mitwirkung erforderlich. Das stemmen viele bewährte Ausrichter im Zusammenspiel mit ihren Landesverbänden ganz alleine.
Alle Resultate aus Herzogenaurach unter dieser Verlinkung.