Zwei mehr oder weniger bekannte Kugelstoßer feiern Geburtstag

  • Drucken

(Köln-Zündorf/Leipzig/Krefeld, 27. Juli 2021) Zwei einer größeren Öffentlichkeit mehr oder weniger bekannte Kugelstoßer feiern heute Geburtstag. Lassen wir, wie es nun einmal Anstand und Höflichkeit gebieten, dem „Alterspräsidenten“ den Vortritt, der zudem eine prägnante eckig-runde Zahl schreibt und mit dem mich eine über den Sport hinausgehende, seit der Senioren-Europameisterschaft 1996 im schwedischen Malmö 25-jährige Männer-Freundschaft verbindet. Gefürchtet bei unseren jeweiligen Chefinnen die regelmäßigen Telefonate auf dem Äther zwischen den Rhein-Anrainer-Städten Köln und Krefeld, die selten unter einer Dreiviertelstunde abgehen.

Hans Josef "Kugeljupp" Weitz schreibt ein Dreivierteljahrhundert

Das ist zugleich das Stichwort: Der gemeinte Hans Josef „Kugeljupp“ Weitz (*27.07.1946; im Bild) vollendet sein 75.Lebensjahr, eben plakativ formuliert ein Dreivierteljahrhundert. Der an sich Fußball-affine Kölsche Jung, kein Kunststück in der Domstadt mit dem „Eff-Zeh“ an der Spitze, kam Anfang der 1990-iger wieder zur Leichtathletik zurück, feierte speziell mit der Kugel einige durchaus beachtliche Erfolge. International herausragend sein dritter Platz bei den Hallen-Europameisterschaften 2007 im finnischen Helsinki mit 13,48m in der M60. Dazu konnte ich ihm live vor Ort gratulieren. Als Mit-Favorit angereist, belegte ich aufgrund eines akuten Bandscheibenvorfalls und belämmert von 600mg Ibuprofen mit griffigen 13,13m den fünften Platz. Als da noch unbeschadeter deutscher Hallen-Vizemeister (14,39m) von Düsseldorf hätte eine ähnliche Weite locker zum Sieg (14,01m) gereicht. Doch das ist alles finnischer Schnee von vorvorgestern. Auch insofern, als wir beide weniger dem eigenen Triebe folgend als lupenreine Amateursportler unsere Spezialschuhe mit rutschiger Sohle aus gesundheitlichen Gründen längst an den vielzitierten Nagel gehängt haben.

David Storl wird zarte 31 Jahre jung

Darüber kann bei dem jüngeren Geburtskind hinsichtlich seiner Profikarriere indes nur spekuliert werden. Der einstige Kugelstoß-Wunderknabe sowie Doppel-Weltmeister von 2011 und 2013 David Storl (*27.07.1990; im Bild) vom SC DHfK Leipzig hat eine Nicht-Saison mit keinem einzigen Freiluftstart und den letztlich verpassten Olympischen Spielen hinter sich. Ob der Ehemann und Vater von drei Kindern, der momentan in seinem „Nebenjob“ als Bundespolizist am Flughafen Leipzig Dienst schiebt, noch einmal in die Strümpfe kommt, sei dahingestellt und bleibt abzuwarten. Irgendwie ist in jedem Fall der Lack ab und scheint auch der unbedingte Wille zu der enorm schweren Rückkehr an die Weltspitze dahin.
Doch wie dem auch sei: Den beiden von dieser Stelle „Herzlichen Glückwunsch zum sehr unterschiedlichen Wiegenfest!“