Heuchlerisch: DLV hält sich nicht an eigene Regeln und Grundsätze

Kolumne

Moment mal

(Darmstadt/Krefeld, 05. Juli 2020)
Zunächst zum besseren Verständnis die Vorgeschichte aus dem „Nähkästchen“ des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit der Kernaussage in einer Rundmail vom 03.Juli 2020 an den Bundesausschuss Senioren (BAS), die Landes-Seniorenwarte und die Geschäftsstellen der 20 Regionalverbände: FitLine, ein Partner des DLV, stellt einen digitalen Info-Abend für alle Masters-Athleten auf die Beine, der am kommenden Dienstag (7.7.) stattfindet.
Wie bitte? Das darf getrost als heuchlerische und pharisäerhafte 180-Grad-Wende angeprangert werden!

Gute Vorsätze werden gerne mal über Bord geworden…

Rückblende: Es gab
Zeiten, da durfte der DLV aufgrund seiner Statuten keine Werbung für Nahrungsergänzungsmittel machen. Jetzt hat er gar einen Sponsor aus diesem Bereich, werden ausgerechnet als Zielgruppe die vermeintlich betuchteren Senioren indirekt aufgefordert, Produkte dieses Unternehmens zu kaufen und konsumieren. „Unsere klare Empfehlung an die Athleten ist, von Nahrungsergänzungsmitteln die Finger zu lassen“, lautete ehedem auf der Verbandsnetzseite der unmissverständliche Standpunkt des damaligen DLV-Präsidenten Clemens Prokop (2001 – 2017 im Amt).

…bis hin zur Werbung für Alkohol

Die Führung beim DLV hat sich geändert, und die Dachorganisation muss monetär noch klammer sein, als allgemein angenommen wird. Sie handelt nun nach der doppeldeutig zu verstehenden Devise Geld von Sponsoren stinkt nicht (wird ja auch überwiesen) und hat sich zu allem Überdruss die sonst stiefmütterlich behandelten, indes als finanzkräftig eingestufte Ü30-Generation auserkoren.
Ehedem gute Vorsätze sind aus Kommerzdenken allerdings früher schon gerne mal kurzerhand über Bord geworfen worden, wurde vor Jahren auf dem Internet-Portal des Verbandes Werbung für Alkohol geschaltet. Diese unsägliche Botschaft ist dann nach einem uns bekannten Protestschreiben eines Klub-Verantwortlichen mit dem Hinweis darauf, was wohl Jugendliche davon halten sollen, innerhalb weniger Tage wieder vom Netz genommen worden.

Fragwürdige Handlung aus purer Profitgier

Doch zurück zum Thema:
Die aktuellen DLV-Werberichtlinien besagen unter 2.3.4 dies: „Die Werbung für Nahrungsergänzungsmittel ist in Verbindung mit Wettkämpfen untersagt, sofern die IAAF (jetzt WA, die Redaktion) nicht ausdrücklich ihre Zustimmung erteilt.“ Soviel zur Glaubwürdig-/Standhaftigkeit der Denker und Lenker in Darmstadt. Die Talente von gestern und vorgestern als Versuchskaninchen sowie Geldquelle. Denn letztlich geht es um nichts anderes, die Leistung im Wettkampf steigern zu wollen. Aber das ist ja eigentlich untersagt. Verhindern kann es trotzdem niemand.
Fragwürdig ist und bleibt allerdings, dass ein Verband sich wegen purer Profitgier nicht an die eigenen Regeln und Grundsätze hält.
(Hinweis auf einen aktuellen Beitrag im Schaufenster Flurfunk.)