Ein Ehrentag der Sinn macht: Heutige "Welttag der Dankbarkeit"

(Krefeld und die weite Welt, 21. September 2021) Für beinahe alles und jedes gibt es mehr oder weniger sinnvolle Ehrentage. Eingedenk der allgemeinen Verrohung der einstmals guten Sitten und Gebräuche macht der allerdings fürwahr Sinn. Der 1977 von den Vereinten Nationen (UN) initiierte und seither jährlich an diesem Datum begangene Welttag der Dankbarkeit". Ja, es geht um nicht mehr und nicht weniger als dieses kleine Zauberwort mit fünf Buchstaben, das da DANKE heißt. Kommt manchem, männlich wie weiblich, sehr schwer bis gar nicht über die Lippen oder Tastaturfinger. Dabei kostet es nix, ist jedoch ungemein wirkungsvoll. Gewiss hat das jeder schon in beiden Richtungen an sich oder dem/der anderen erlebt. Höchstwahrscheinlich auch die negative Kehrseite der Ignoranz.

Honorige Person aus dem „Hochadel“ ohne Anstand und Stil

Kleines Beispiel aus dem eigenen Erfahrungsschatz: Da ich hier niemanden öffentlich bloßstellen will, es allerdings liebend gerne möchte, nenne ich die (Un-)Person aus dem „Hochadel“ der Senioren-Leichtathletik mal Lieschen Suppenstrahl. Der habe ich auf LAMPIS eine größere Laudatio zum Geburtstag gewidmet. Dafür musste sie sich nicht bedanken, da es zwar auch ihr zur Weiterverbreitung und (nachweislich) noch mehr Glückwünschen diente, jedoch hauptsächlich zur Information und Erbauung der Leser gedacht war.
Aber als höflicher Mensch, der ich nun mal bin (Freunde und Bekannte werden es bestätigen), meine Kinderstube nicht nur eine Spielecke war (meinen Eltern sei Dank!), habe ich ihr als Privatmann via E-Mail meine Glückwünsche übermittelt. Zum besseren Verständnis: Eine E-Mail ist nichts anderes als ein elektronischer Brief. Da gebieten es Stil, Anstand und Höflichkeit, darauf angemessen zu reagieren. Fehlanzeige! Bei einem telefonischen oder persönlichen Glückwunsch würde ja auch eine Reaktion mit diesem Zauberwort, vielleicht dem Zusatz „schön“, erfolgen. Aber für dieses nicht fleißige Lieschen und alle anderen, die sich angesprochen fühlen müssen, gibt's ja noch das Sprichwort „Undank ist der Welten Lohn“.
Also, liebe Leute mit etwaigem Handlungsbedarf, einfach mal kurz inne halten, reflektieren und Besserung geloben. Denn wie bereits erwähnt und nunmehr wiederholt: Ein Danke kostet nichts, erfreut jedoch den Adressaten. Jede Wette!