EMA-Präsident Kurt Kaschke rannte erneut in der Staffel mit

(Karlsruhe/Chemnitz/Halle/Krefeld, 27. Januar 2015) Was im Vorjahr bei der Stadion-DM der Senioren/innen in Erfurt galt, traf auch bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe zu: Der griffige Slogan „Hier rennt der Präsident selbst“. Schon wieder nicht Clemens Prokop, sondern abermals Kurt Kaschke (*1955) aus Freudenstadt im Schwarzwald, der Steuermann auf Schlingerkurs (von wegen 200-m-Oval) des kontinentalen Dachverbandes European Masters Athletics (EMA). Der 59-jährige Lehrer war Startläufer der 4 x 200-m-Staffel des VfL Sindelfingen, die in der M50 klar geschlagen von der LG Rems-Welland (1:51,29) in 1:55,51 Minuten den zweiten Platz belegte. Allerdings sei der Fairness halber angemerkt, dass drei Kurzstreckenflitzer aus dem Sindelfinger Quartett bereits der M60 angehören. Wie viele Kurt „ohne Helm und ohne Gurt“, sprich: dem seinem Amt angemessenen Ornat (siehe Foto), erkannt haben, ist nicht überliefert. Ein „Präses“ in kurzen Hosen ist ja auch eine eher seltene Erscheinung und Begegnung. Dazu gab es rein sportlich betrachtet sicherlich auch herausragendere Geschehnisse, die jeder nach seinen Prioritäten der Online-Ergebnisliste entnehmen möge. Aber der englischen Boulevardpresse folgend ist Hund beißt Mensch keine Meldung. Umgekehrt wird ein (Sport-)Schuh daraus.
Sei nicht verschwiegen, dass am vergangenen Wochenende noch die Meisterschaften auf Landesebene unter dem Hallendach von Sachsen (mit Winterwurf) in Chemnitz und Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale ausgetragen wurden. Für die ausgewiesenen Freunde der Statistik viel Spaß bei der umfangreichen Lektüre!