Sprinter Daniele Biffi hat den Kampf mit dem Krebs endgültig verloren

(Berlin/Krefeld, 21. Januar 2021) Als Don Quijote wider Willen erzielte er beim Kampf gegen die Windmühlenflügel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) in Darmstadt und dem mühseligen Gang durch die Instanzen bis hinauf zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg City einen großartigen Erfolg. Doch den mit einer heimtückischen Krebserkrankung hat er endgültig verloren. Der italienischstämmige Sprinter und Trainer Daniele Biffi (im Bild) von TopFit Berlin verstarb vergangenen Samstag im Alter von erst 48 Jahren. Dies teilte vorgestern in einem Nachruf der Berliner Leichtathletik-Verband auf seiner Internetseite mit.
Zur Erinnerung: Der DLV hatte in einer Nacht- und Nebelaktion mit Wirkung zum 1.Januar 2017 das Ausländer-Startrecht bei Deutschen Senioren-Meisterschaften für EU-Bürger mit Lebensmittelpunkt in Deutschland und Mitgliedschaft in einem deutschen Leichtathletik-Verein von jetzt auf gleich ohne Vorlaufzeit und Besitzstandswahrung abgeschafft. Dagegen klagte der Wahl-Berliner Biffi im Schulterschluss mit seinem Anwalt und befreundeten Klubkameraden Gerald Kornisch.

Neben dem Gedenken ein Platz in den Geschichtsbüchern sicher

Den gesamten Werdegang über drei Jahre hat Lampis in etlichen, überwiegend exklusiven Beiträgen mit dem jeweiligen Stand des Verfahrens bis zum Abschluss begleitet. Schlussendlich konnte im Februar 2020 die Rückkehr zur alten Regelung von den betroffenen Athleten/innen gefeiert werden (siehe Link) und trat für die Senioren-Hallen-DM mit Winterwurf vom 28.Februar bis 01.März 2020 in Erfurt erstmals wieder in Kraft. Biffi konnte seinen Triumph über die verschiedenen Verhandlungstische hinweg leider nicht vor Ort in der Thüringer Metropole auf der Kunststoffpiste auskosten, da er damals bereits erkrankt war.
Neben dem Gedenken derer die ihm nahe standen, hat er für immer einen Platz in den deutschen Geschichtsbüchern der ehedem olympischen Kernsportart sicher.