Meteorologischer Frühlingsanfang und Friseure dürfen wieder öffnen

  • Drucken

(Duisburg/Köln-Worringen/Krefeld, 01. März 2021) Kleiner Auszug aus einem Kinderlied: „Im Märzen der Bauer Die Rösslein einspannt Er pflanzt und er schneidet Die Bäume im Land Er ackert, er egget Er pflüget und sät Und regt seine Hände Gar früh und noch spät…“ Das war einmal anno dazumal. Heutzutage setzt er sich auf seinen Trecker. Aber auf die Friseure, die inzwischen vielerorts anders heißen (hatten wir schon kürzlich), trifft das zu. Die dürfen im „Lockdown“ (da bekommt dieses Unwort eine ganze neue Be-Deutung) die hoffentlich desinfizierten Scheren und Kämme ab heute wieder in die Hand nehmen. Dafür werden die „Hair Stylisten“ vermutlich mit einer 100-Prozent-Quote ihren gemeinhin traditionell freien Montag opfern. Mehr noch. Ein Salon in Duisburg öffnete gar schon um 00:00 Uhr seine Ladentür. Erste Kundin war die NRW-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp (SPD), die diesen extrem frühen Termin für einen guten Zweck ersteigert hatte. Na, immerhin das.

Geduldsfaden zum Zerreißen gespannt, oftmals längst gerissen

Was aber heute noch ist: Der meteorologische Frühlingsanfang. Kalendarisch ist es der 20.März, der auf einen Samstag fällt. Möge spätestens der Auftakt zu wieder normalisierten Zeiten in dieser vermaledeiten, vertrackten Corona-Apokalypse sein. Denn der Geduldsfaden ist bei den meisten zum Zerreißen gespannt, bei allzu vielen bereits gerissen. Dazu reicht ein Blick auf die lediglich mäßig sinkenden Neuinfektionen. Gegen Dummheit ist eben noch kein Kraut gewachsen. Leider auch nicht im Frühling.
Das soll’s für den ersten Tag im Monat gewesen sein. Halt, einen haben wir noch: Werfer-Urgestein Rolf Griesberg (*01.03.1952) aus Köln-Worringen feiert, wie es das Geburtsdatum schon widerspiegelt, die Generalprobe zu seinem nächstjährigen Siebzigsten. Herzlichen Glückwunsch, lieber Rolf, und bleibe LAMPIS als eifriger Netzwerker mit interessanten Informationen gewogen!